LED Fernseher

Fotolia_39231107_Subscription_Monthly_XL

Quelle: © Ricardo Rohland - Fotolia.com

Beim LED-Fernseher kommen LEDs (Leuchtdioden zur Bilderzeugung und/oder Hintergrundbeleuchtung zum Einsatz. Vielfach verfügen LCD-Fernseher über eine LED-Hintergrundbeleuchtung, die hinter den LCD-Flüssigkristallen angeordnet sind. Einige Fernseher nutzen aber für die Bilddarstellung ausschließlich LEDs.

Entwicklung zum LED-Fernseher

Die bis zum Jahr 2008 ausschließlich eingesetzten LCDs (neben Röhren- und Plasmafernsehern) modulieren das Licht, das im Hintergrund erzeugt wird, neuerdings auch per LED. Diese Art der Bilderzeugung – LEDs hinter LCD-Kristallen – ist im eigentlichen Sinne kein “echter” LED-Fernseher, es wurden nur die vorherigen Kaltkathodenröhren für LCD-Fernseher durch LEDs ersetzt. Das bringt natürlich Vorteile durch eine wesentlich kompaktere Bauweise mit sich, auch sind LEDs langlebiger und sparsamer. Hinzu kommt eine additive Farbmischung der LEDs hinter den LCDs, die für ein höheres Farbspektrum sorgt. Diese Technik wird permanent weiterentwickelt und könnte der Kombination LCD-LED noch einen erheblichen Aufschwung bescheren. Dennoch gibt es hier Grenzen vor allem im Schwarz, das durch die Hintergrundbeleuchtung nie vollständig erscheint. Die echten LED-Anzeigen verwenden hingegen monolithische Leuchtdioden, die es schon länger gibt, die wiederum mit LEDs im Back ausgeleuchtet werden. Diese LEDs können als Edge-Anordnung am Rand angebracht sein und von dort aus den Bildschirm beleuchten oder als Full-LED-Anordnung auf der kompletten Back-Fläche verteilt sein. Die Bildsignale steuern die LEDs an und erzeugen damit das Bild. Die Farbwerte erscheinen am natürlichsten bei der Full-LED-Methode. Käufer sollten beim Kauf eines “echten” LED-Fernsehers die günstigeren, aber farbschwächeren Edge-LED-Fernseher von den Full-LED-Geräten unterscheiden. Edge-LEDs können dennoch einen hervorragenden Kontrast erzeugen, allerdings werden manchmal Randbereiche nicht gleichmäßig ausgeleuchtet. Das lässt sich durch eine genaue Helligkeitsjustierung überwinden. Die Full-LED-Geräte mit einer kompletten LED-Bestückung über den gesamten Back des Bildschirms sind teuer, erreichen aber beste Farb-, Kontrast- und Schwarzwerte.

Die besten LED Fernseher

Ein relativ kleines Modell mit 32 Zoll Diagonale bietet Panasonic mit dem TX-L32DT35E an. Es handelt sich um einen Edge-LED-Fernseher mit 3D-Übertragung, die mit Shutter-Brille (im Lieferumfang) verfolgt werden kann. In beiden Übertragungsvarianten 2D und 3D – punktet der kleine Panasonic mit Farben und Kontrast, lediglich 3D-Übertragungen wirken auf dem recht kleinen Bildschirm fragwürdig. Dafür ist der Fernseher mit vielen Schnittstellen inklusive Online-Fähigkeit ausgestattet. Der Samsung UE40D7090 bietet 40 Zoll Diagonale, ist ebenfalls ein 3D-Edge-LED und bietet eine technische Aufrüstung vom Feinsten mit zahllosen Schnittstellen und Mediaplayer. Im 2D-Bereich kann er überzeugen, im 3D-Bereich wird Ghosting bemerkt, also das Verschwimmen von Rändern, was bewegende Figuren teilweise wie Geister aussehen lässt. Ein recht teurer, aber sehr gut bewerteter Edge-LED-Fernseher ist der Samsung UE55D8090 mit 55 Zoll Diagonale, dessen Bildqualität trotz Edge-Technologie rundherum überzeugen kann. Das Gerät weist darüber hinaus hochkarätige Multimediafähigkeiten auf. Unter den Full-LED-Geräten (vermarktet als Direct LED) kann der Philips 40PFL5605H mit 40 Zoll überzeugen, der zudem günstig zu haben ist und mit tiefstem Schwarz und satten Farben begeistert. Der Stromverbrauch fällt aufgrund der kompletten LED-Technik sehr gering aus.