Plasma Fernseher

Fotolia_40315895_Subscription_Monthly_XXL

Quelle: © mmphotographie.de - Fotolia.com

Beim Plasma Fernseher wird das Bild mithilfe verschiedenfarbiger Leuchtstoffe erzeugt, die ein per Gasentladung erzeugtes Plasma anregt. Vor allem bei Bildschirmen ab 42 Zoll kann damit eine brillante Farbqualität erzeugt werden. Andererseits sind die Geräte auf Plasma-Basis aktuell (2013) noch etwas teurer als LED- oder LCD-Fernseher, auch verbrauchen sie mehr Strom. Im Prinzip konkurriert die Technologie mit der Bilderzeugung auf LED-, LED-Backlight- und purer LCD-Basis, das Rennen ist zwar unentschieden, der Ausgang tendiert aber eher zur LED-Technologie.

Vor- und Nachteile von Plasma Fernsehern

Die Bildqualität kann bei einem Plasma Fernseher atemberaubend ausfallen, das hängt freilich vom Hersteller ab. Manche Geräte weisen auch Mängel bei den Farbverläufen zwischen weißen, roten und schwarzen Anteilen auf. Rot konnte zu grell erscheinen, das Aufeinandertreffen von Rot und Weiß erzeugt am Übergang keine klare Grenze mehr, sondern einen Rosa-Ton. Dasselbe trifft bei der Berührung von reinweißen und schwarzen Flächen zu. Die Hersteller Pioneer und Panasonic wirken allerdings der Problematik inzwischen erfolgreich entgegen. Bei Graustufen kann unter Umständen ein Einheitsbrei entstehen, weshalb empfohlen wird, nur einen Plasma Fernseher mit mindestens 1.024 Graustufen anzuschaffen, den wiederum die beiden genannten Hersteller im Programm haben. Die Schwarzwerte von Plasmafernsehern wurden durch das Backlight vielfach beeinträchtigt, Panasonic entwickelte dagegen den Real-Black Drive-System Prozessor, der tiefe Schwarzwerte erzeugen kann. Die Bildqualität, die von vornherein auf Brillanz setzt, wurde auch hinsichtlich der möglichen Schwächen seit 2011 zunehmend verbessert, sodass im Bereich ab 40 Zoll hervorragende Geräte zu erschwinglichen Preisen existieren.

Empfehlenswerte Plasma Fernseher

Hervorzuheben wäre etwa der Panasonic TX-P42X10E mit 40 Zoll Bildschirmdiagonale, der um reichlich 300 Euro (anbieterabhängig) erhältlich ist. Er liefert einen sehr großen Betrachtungswinkel, der zu den Vorzügen von Plasma Fernsehern gehört, ist mit einem Speicherkartenslot ausgestattet und kann mit sehr natürlicher Farbwiedergabe in HD Ready überzeugen. Noch etwas bessere Bilder liefert zu einem Preis um 750 Euro der Viera TX-P42GW30 von Hersteller Panasonic mit 42 Zoll Bildschirmdiagonale und integriertem Triple Tuner, der eine Set Top Box für digitales Fernsehen überflüssig macht. Daneben kann er mit Multimedia-Features überzeugen: Der Internetzugriff wurde komfortabel gestaltet, ein eigener Kartenslot ist ebenso vorhanden wie die sonstige Konnektivität im Home-Network. Bei den Farbqualitäten besticht der Panasonic TX-P42GW30 Viera mit einem ungemein breiten Blickwinkel und sehr kräftigen, natürlichen Farben, die allerdings ab Werk eher suboptimal eingestellt sind. Käufer können diese über die hervorragende Ausstattung des Gerätes selbst nachstellen und erzeugen damit ein wirklich befriedigendes Ergebnis. Pioneer ist beispielsweise mit dem PDP 507 XD am Start, der auf 50 Zoll (127 cm) in 16:9 HD-Ready sehr schöne Farben darstellt und einen integrierten DVB-T Tuner mitbringt. Ein Timer ermöglicht das vorprogrammierte Mitschneiden von bis zu zehn Sendungen, der Bildschirm kann dabei ausgeschaltet bleiben. Zwei HDMI-Eingänge und eine PC-Verbindung sorgen für die meist gewünschte Vernetzung daheim und auch die Wiedergabe von anderen Home Entertainment Inhalten. Für die hochwertige Bildqualität sorgen ein Direct Colour Filter und das PUREBLACK Panel, beide in der zweiten Generation von Pioneer.